Tage gegen Rassismus - Schulhomepage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tage gegen Rassismus

Internationale  Wochen gegen Rassismus
Projekttage in der Klassenstufe 9 an der GemS Sonnenhügel Völklingen

Projekttag A
Schublade offen! Am Anfang war das Vorurteil
Ein Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Rassismus, Migration und couragiertem Handeln

Ziele des PT A

Die Teilnehmenden kennen die Wirkungsweise von (rassistischen) Vorurteilen und Diskriminierung.
Die Teilnehmenden wissen, dass rassistische Vorurteile durch Hinterfragen entkräftet werden können.
Die Teilnehmenden sind dafür sensibilisiert, dass Menschen durch Diskriminierung in ihren Möglichkeiten der Entfaltung eingeschränkt werden.
Die Teilnehmenden kennen den Unterschied zwischen Migration und Flucht und sind dafür sensibilisiert, dass Menschen von Einschränkungen innerhalb ihres Alltags betroffen sind.
Die Teilnehmenden wissen um die verschiedenen Möglichkeiten von couragiertem Handeln.

Inhalt

Die Teilnehmenden nähern sich mit einem spielerischen Einstieg dem Thema Klischees und wie sich daraus Vorurteile entwickeln können. Es wird verdeutlicht, dass durch zugeschriebene Merkmale und Gruppenzugehörigkeiten leicht Diskriminierung entstehen kann. Nach einer Reflektion der eigenen Diskriminierungserfahrungen wird auf mögliche Diskriminierungsmerkmale und die Folgen für die Betroffenen von Diskriminierung eingegangen. Rassismus als eine besondere Form der Diskriminierung wird gemeinsam mit den Teilnehmenden definiert.
Anhand des Films "Schwarzfahrer" werden rassistische Vorurteile benannt und anschließend in einer Diskussion hinterfragt. Im Anschluss wird verdeutlicht, dass couragiertes Handeln in Diskriminierungssituationen unbedingt nötig ist und dabei zum Teil Hürden überwunden werden müssen. In einem Rollenspiel erproben die Teilnehmenden aktives couragiertes Eingreifen.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei den Themen Migration und Flucht. In einem ersten Schritt werden verschiedene Lebensgeschichten von in Deutschland lebenden Menschen verdeutlicht und damit die Dekonstruktion des Begriffs "Ausländer und Ausländerinnen" vorgenommen. Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden Gründe für Migration und Flucht gesammelt und eine Abgrenzung von Migration und Flucht verdeutlicht.
Zum Abschluss erleben die Teilnehmenden wie schwer es ist sich mit Einschränkungen im Alltag frei entfalten zu können. Sie werden motiviert sich aktiv gegen jegliche Formen von Diskriminierung einzusetzen.

Stundenverlauf

1. Stunde: Vollbepackt mit Vorurteilen in den Tag
2. Stunde: Was uns alle betreffen kann - Diskriminierungserfahrungen und Folgen
3. Stunde: Rassismus nein Danke!
4. Stunde: Courage rockt - Rassismus floppt
5. Stunde: Von Pässen und Menschen
6. Stunde: Rave of Possibility

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü